Autor: Lucy schreibt!

Tönnchen backt Herzhaftes: Dinkelbagels

Herzhafte Heiligenscheine (aka Sesam-Dinkelbagels) Also wir hier sind eigentlich gar nicht so die Brot- und Brötchenesser. Was vielleicht damit zusammenhängt, dass Mamas Mahlzeiten, als sie noch bei Opa und Oma wohnte, ziemlich, ziemlich oft eine Brot- und Brötchen-Grundlage hatten. Also morgens eine Vollkornbrötchen mit Marmelade, in der Schule eine Schulbrot mit Frischkäse, am Mittag eine Auswahl aus leckerem Brot oder gar ein Vollkornbrötchen (damals der neueste Schrei: Das SCHNITZER-Vollkorn-Brötchen. Gab’s mit Sesam, Sonnenblumenkern oder Mohn, klein und rund oder klein und länglich und klein …) und abends … naja. Kam durchaus auch mal ein Schnitzerbrötchen auf den Tisch. Noch Fragen? Ich meine: Ohne Zweifel könnten Brot und Brötchen etwas ganz Köstliches sein – so duftend aus dem Ofen, knusprig und knackig! Oder so ein ganz frisches Baguette oder eine Ciabatta mit etwas Schönem belegt – lecker! Trotzdem ist es bei uns doch meistens so, dass in unserem Haushalt das klassische deutsche „Abendbrot“ so gut wie gar keine Rolle spielt und wir lieber einen schönen Salat, eine Suppe oder sonst was Leckeres zu Abend essen. Allerdings …

Küchenchef Nönner empfiehlt: feinster Antpasti-Salat

Wer uns auf Instagram folgt, weiß, dasss wir Mädels in den letzten Wochen wenig Zeit zum Kochen hatten – bei uns hieß es Tanzen, tanzen, tanzen! Also hat bei uns einer übernommen, der mit Küche und Kochen bisher ziemlich wenig am Hut hatte: Mein Bruder Nönner. Und, wie sich herausgestellt hat: Der Junge ist ein Naturtalent! Ich überlege, ob wir ihn offiziell zum Küchenchef unserer Familie ernennen … Eines unserer Highlights in den vergangenen drei Wochen war der mediterrane Antipasti-Salat, den Nönner am Valentinstag extra für Awful und mich zubereitet hat: Der war so unglaublich lecker, dass ich Nönner gebeten habe, das Rezept dafür mit euch zu teilen! Es ist ein bisschen aufwendiger, deswegen machen wir das meist nur dann, wenn mehrere Gäste kommen – aber seid versichert: Es lohnt sich! Was ihr braucht:1 Aubergine1 Zucchini1 Knoblauchknolleje ein Zweig Rosmarin und Thymian8 EL Olivenöl 1 rote Paprika1 gelbe Paprika 4-5 kleine rote Zwiebeln30 g Zucker7 EL Aceto Balsamico100 ml Rotwein 1 Päckchen Mozzarella4 EL weißen Balsamico10 g Basilikum Für das Pesto:30 g Basilikum10g Pinienkerne30 g …

köööstliche Passionsfrucht-Mango-Törtchen

Wir haben ja schon das ein oder andere Mal erwähnt, dass wir RIESENFANS von Törtchen Törtchen in Köln sind. Meine Mama hat ein absolutes Lieblingstörtchen: Die Passionsfrucht-Mousse-Törtchen. Und weil sie die so sehr liebt, haben wir zu ihren Geburtstag versucht, die genauso hinzubekommen. Und ich finde, es ist uns ziemlich gut gelungen!!! Wer diese köstlichen Törtchen machen will, sollte genügend Zeit einplanen. Jeder einzelne Schritt ist nicht besonders aufwendig – aber es sind jeweils längere Kühlzeiten für den Fruchtkern sowie für die Mousse nötig! Was ihr alles an „Hardware“ braucht:– idealerweise 10 Dessertringe aus Edelstahl 6 cm, 4 cm hoch– eine Kernmatte aus Silikon (für kleine Fruchtkerne Durchmesser 4 cm)– ein Backthermometer ZUTATEN Kokosbisquit für den Boden5 Eiweiße50 g Zucker120 g Puderzucker70 g Kokosflocken70 g gemahlene Mandeln Der Passionsfrucht-Mango-Kern150 g Mango, kleingewürfelt100 g Passionsfrucht-Püree15 g Gelierzucker 3:12 ½ Blatt Gelatine Weiße Schokomousse90 ml Kokosmilch1 Eigelb10 g Zucker3 Blatt Gelatine220 g weiße Schokolade /Kuvertüre, gehackt270 g Sahne, cremig geschlagen Fruchtglasur200 ml Weißwein100 g Passionsfruchtpüree120 g Gelierzucker 3:1 (evtl. weiße Schokolade zur Dekoration) Zubereitung 1. Der Kokosbisquitboden …

Himbeermousse-Törtchen

mit Zitronengrascreme-Füllung Zutaten: 1 x Grundrezept Biskuitteig: 10 Streifen à 18,5 x 2,8 cm, 10 Kreise à ca. 3 cm Durchmesser Zutaten Zitronengrascreme:1/2 Stange Zitronengras190 ml Sahne1/2 Limettenblatt (Asialaden)15 g Zucker1 1/2 Blatt Gelatineein EL Zitronensaft Zutaten Himbeermousse:115 g Himbeerpürree (ohne Kerne)4 Blatt Gelatine15 ml Himbeergeist (oder ein andere leckere Obstbrand)2 Eigelb50 g Zucker275 ml Sahne Zutaten Himbeerspiegel:150 g Tiefkühlhimbeeren75 g Gelierzucker (2:1) Als allererstes habe ich die Zitronengrascreme gemacht. Ich wusste gar nicht, dass man das auch in Kuchen tun kann, ich kenn dass sonst nur aus asiatischem Essen … aber egal. Tönnchen hat gesagt, sie hat das so aus dem tollen Törtchenbuch von Matthias Ludwigs gelernt, also hab‘ ichs mal gemacht. Als erstes musste ich dazu das Zitronengras ein bisschen faserig hopsen (man kann das auch mit irgendeinem Gegenstand ein bisschen flach klopfen, aber darauf rumhopsen macht mehr Sapß) und dann kleinschneiden und mir der Sahne, dem Limettenblatt und dem Zucker aufkochen lassen. Das Ganze abdecken und dann ein paar Minuten ziehen lassen. Dann alles durch ein Sieb streichen, die Gelatine darin auflösen …

Grundrezept Biskuit

Zutaten:40 g Puderzucker4 Eigelb (Größe M)3 Eiweiß (Größe M)40 g Zucker40 g Mehl40 g Stärke Zubereitung:In einer Schüssel Puderzucker und die Eigelbe dickcremig aufschlagen. In einer anderen Schüssel die Eiweiße mit dem Zucker und der Stärke ganz steif schlagen. Einen Teil des Eischnees unter die Eigelb-Zuckercreme ziehen, den restlichen Eischnee auf diese Masse geben. Das Mehl darauf sieben und alles rasch, aber auch vorsichtig unterheben. Den Teig gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 180 Grad 10–12 Minuten backen. TÖNNCHENS TIPP Für die Himbeermousse-Törtchen haben wir auf den Biskuit-Teig zusätzlich noch zerkrümelte getrocknete Himbeer-Stückchen gestreut – ihr könnt auch, wenn ihr mögt, gehackte Nüsse, Pistazien oder Schokoladenstückchen daraufstreuen: Das ist nicht nur noch eine leckere kleine geschmackliche Erweiterung, sondern auch optisch ein Hingucker!

Unser Weihnachtsbackbuch

Die meisten von euch wissen es ja schon: Wir haben ein WEIHNACHTS-BACKBUCH geschrieben (das ihr HIER bestellen könnt). Und zwar das aller-, allererste Plüschiebackbuch auf der ganzen Welt (korrigiert mich, wenn ich falschliegen sollte!). Unsere ganze Familie hat mitgemacht: 2 Nilpferde, 1 gefährlicher & 3 kleine Elche, zwei Schweine, ein Feuerdrache … und unsere Mama als Grafikerin haben daran gearbeitet … … und so ist in etwa 300 Stunden Arbeit unser erstes eigenes Backbuch entstanden. Pfötchen in Pfötchen haben wir Tag und Nacht daran gearbeitet, unzählige Plätzchenrezepte herausgesucht, ausprobiert und gebacken, abgeschmeckt, gekleckert und weggewischt, fotografiert, gefilmt und getextet. Und unsere Mama hat dann ein richtiges Buch darauf gemacht, das wir haben drucken lassen (von unserem eigenen Taschengeld, versteht sich!). Und es ist soooooo schön geworden! Wir waren ganz aus dem Häuschen, als es endlich, endlich da war! Was uns auch ganz stolz gemacht hat: Wir waren sogar in der Zeitung! Eine nette Dame vom Kölner Stadtanzeiger war bei uns, hat mit uns Plätzchen gegessen und uns (und unsere Mama) interviewt. Und sie hat einen …

Schokotörtchen mit Mango-Füllung

Oiiiink! Hier ist oire Bella: Ich liiiiiebe ja so kleine Törtchen, wie man sie in franzöööösischen Boulangerien bekommt, und deswegen hat mir Tönnchen auch gezeigt, wie man tolle Mousse-Törtchen backt! Für oich habe ich mir hoite ein Rezept von dem tollen Matthias Ludwigs von TörtchenTörtchen vorgenommen – ich zeig oich jetzt mal, wie das geht! Also, Froinde: In die Pfötchen gespuckt und los! Ihr braucht 1 x Schokoladenbiskuit-Teig mit 20 g Extra-Schokotropfen – zum Rezept geht es hier! für die Schokomousse: 90 ml Milch 1 Eigelb 15 g Zucker 155 g gehackte dunkle Kouvertüre 250 ml cremig geschlagene Sahne für die Fruchtfüllung: ca. 300 g Fruchtfleisch von frischen, süßen Mangos eine kleine, frische Chilischote 30 g Zucker 60 ml frisch gepresster Orangensaft für die Schokoglasur:10 g Kakao 35 g Zucker 25 g Creme fraîche 30 ml Wasser 1 Backthermometer10 Backringe à 6 cm Durchmesser, 4 cm hoooch Ich hab zu allererst meinen Biskuit gebacken – und dann hatte ich eigentlich gar keine Lust mehr weiterzumachen, weil der schon so superlecker war, dass ich ihn am …

Schokoladen-Biskuit

Zutaten:70 g gemahlene Mandeln70 g Puderzucker2 Eier (Größe M)3 Eiweiße (Größe M)45 g Zucker55 g Mehl20 g Kakao25 g flüssige Butter (für das Schokomousse-Törtchen haben wir noch 20 g Schokotropfen zugegeben, damit das Ganze eine hübsche Struktur hat!) Zubereitung:In einer Schüssel Mandeln, Puderzucker und die Eier cremig aufschlagen. In einer anderen Schüssel die Eiweiße mit dem Zucker steif schlagen. Einen Teil des Eischnees unter die Mandel-Zuckermischung heben. Kakao und Mehl auf den restlichen Eischnee sieben und alles rasch unterheben. Einen Esslöffel der Masse zu der geschmolzenen Butter geben und diese Mischung vorsichtig unter die Teigmasse ziehen. Den Teig gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 180 Grad 8–12 Minuten backen.

Bellas bunter Foccacia-Garten

Wie unsere Instagram–Follower wissen, läuft gerade auf Instagram gerade – im November 2020 – „Das große Plüschiebacken“. In Woche 2 war die Aufgabe: Backen mit Hefe. Da Wencke und ich als Organisatorinnen und Chefjurorinnen des Wettbewerbs nicht mitbacken können, haben wir unsere Bella (unterstützt von ihrem Schweineprinzen Gernot) in den Wettbewerb geschickt. Bella hat sich eine Menge vorgenommen: Sie und Gernot und haben an einem einzigen Nachmittag Croissants, eine Schokoladenbabka und diese beiden wundervollen Blumengärten aus Foccacia-Brot gebacken. Das besonders Schöne daran ist: So ein Foccacia-Gärtchen ist nicht schwierig anzulegen, kann ganz und gar individuell gestaltet werden, ist offen für so ziemlich allen Gemüsearten und setzt der Kreativität keine Grenzen. Tatsächlich ist es so, dass die etwas verwilderten Gärtchen von Bella und Gernot innerhalb von 5 Minuten entstanden sind, weil die 16-Uhr-Frist des Wettbewerbs auslief und das Ganze ja auch noch in den Ofen musste. Trotzdem sind zwei überaus ansehnliche bunte Wildgärten entstanden, die noch dazu wunderlecker warten! Hier das Rezept: Zutaten für 2 kleine oder einen großen Garten (als Hauptgericht für 2–3 Erwachsene oder …

Orangen-Chili-Teufelchen

Die Elchmädels backen für Halloween Unser Junior-Backteam ist momentan ja ein bisschen unausgelastet: Noch sind Herbstferien (am Montag geht die Schule wieder los … oder auch nicht – man weiß ja nie in diesen verrückten Zeiten), die Ballettschule hat zu, unser Weihnachtsbackbuch ist fix und fertig und die Arbeiten zu unserem Kochbuch (jaaaa! Ich habe da einen Plan!!! Erzähle ich bald mehr drüber!) haben noch nicht richtig begonnen. Aber man weiß ja, wie kleine Elche so sind: Einen Plan haben sie immer! Also waren sie im Karnevals-, Party- und Bastel-Discount am Ring einkaufen: Dort findet man eigentlich immer schöne Dinge, die kleine-Elchsmädchen-Herzen höher schlagen lassen: Kleine Liegestühle, das entzückende kleine Schaukelpferd – und eine große Auswahl an ungewöhnlichen Ausstechförmchen. Das kleine Teufelchen hatte es den Mädels direkt angetan, und sie wollen unbedingt damit gleich etwas backen. Das muss man ihnen wirklich lassen: Kreativ sind sie, die Mädchen! Im Pfötchenumdrehen hatten sie – passend zum Förmchen-Charakter – ein teuflisch leckeres Rezept kreiert, das noch dazu genau zur Jahreszeit passt! Schließlich ist es nur noch eine Woche …