Lucy backt, Tönnchen backt, Uncategorized
Schreibe einen Kommentar

Schokomousse-Torte mit Passionsfruchtcreme

Ohhhh – eine Torte! Endlich, endlich kann man wieder Torten backen, weil wieder Besuch kommt! Deswegen haben wir gleich zum Geburtstag des „richtigen“ Kindes eine wunderbare Torte gebacken … Mal wieder nach einem Rezept des fabelhaften Matthias Ludwig von TörtchenTörtchen …

1 x Schokoladenbiskuit-Teig – zum Rezept geht es hier

für die Passionsfruchtcreme
125 g Passionsfruchtpüree (siehe TIPP im roten Kasten)
45 g Zucker
1 Eiweiß, 1 Ei
75 g gewürfelte Butter
1 ½ Blatt Gelatine

für die Schokomousse
120 ml Milch
30 ml Sahne
1 Eigelb
25 g Zucker
2 Blatt Gelatine
180 g dunkle Kuvertüre
330 ml cremig geschlagene Sahne

für die Glasur (nur Oberseite, ansonsten 4-fache Menge)
20 ml Milch
30 ml Wasser
35 g Kakao
15 g Agavendicksaft oder Honig
80 g dunkle Kuvertüre
10 ml Rum

Zubereitung:

Ihr fangt an mit den Böden: Wir brauchen einen etwas größeren (24 cm Durchmesser) und einen etwas kleineren (22 cm Durchmesser). Also entweder in zwei Backringen gebacken oder nacheinander in einem verstellbaren. Darin backen wir bei 180 Grad 2 Böden ca. 12 Minuten lang.

(Da wir nur einen Backring hatten – der andere ist gerade verliehen –, , zugleich aber sehr faul und verfressen sind, haben wir den einen auf 24 cm Durchmesser gestellt, den ganzen Teig reingeschüttet und etwa 20 Minuten bei 180 Grad gebacken. Achtung: Der Boden muss ganz durchgebacken sein – unbedingt die Stäbchenprobe (z.B. ) machen: klebt noch etwas Teig am Stäbchen, und ggf. noch ein paar Minuten länger im Ofen lassen! Idealerweise macht man natürlich 2 Böden – s.o., die dann auch nicht ganz so lange backen müssen, weil ja dünner! Wir haben den Boden in der Mitte in zwei Böden schnitten und dann rundum auf 22 cm gebracht. Die Kuchenreste haben wir schnell aufgegessen. So kann man das natürlich auch machen …)

Während die Böden im Ofen waren, haben wir angefangen die Passionsfruchtcreme zubereiten:

Wir haben
Die Gelatine in kaltes Wasser zum Aufweichen gelegt und bereitgestellt.
Die Butter in kleine Würfel geschnitten und bereitgestellt.

Das Passionsfruchtpüree in einem kleinen Topf aufkochen lassen; in einer Schüssel Eiweiß und Ei verquirlen. Das heiße Püree dazugeben, alles gut vermischen (wenn ihr Rührei mit Passionsfrucht fabriziert habt, habt ihr nicht eifrig genug gerührt!) und zurück in den Topf damit und erhitzen, bis die Masse köchelt und dick wird. Dabei immer rühren! Vom Herd nehmen und Butter und ausgedrückte Gelatine einrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Diese Creme in einem Tortenring auf den kleineren der Böden schütten, und das Ganze für 2–3 Stündchen einfrieren.

Für die Schokomousse die Gelatine in kaltes Wasser zum Aufweichen legen, die Schokolade hacken und die 330 ml Sahne cremig schlagen, und dann Boden Nummer 1 mit der Passionsfruchtcreme aus der Kühlung holen.
Alles bereitstellen.

Eigelb und Zucker in einer Schüssel vermischen.

Milch und 30 ml Sahne aufkochen und unter Rühren dazugeben zur Ei-Zuckermischung geben. Alles zusammen zurück in den Topf, erhitzen, bis alles anfängt zu blubbern. Vom Herd nehmen, die Gelatine in der Masse auflösen (immer schön rühren!) und das Ganze über die Schokolade schütten. Solange rühren, bis sich alles aufgelöst hat und die Masse nur noch 40 Grad warm ist. Dann die Sahne liebevoll unterheben.

Nun den zweiten Biskuitboden in einem passenden Tortenring bereitstellen, etwa die Hälfte der Schokomousse daraufschütten. Den gefrorenen Boden mit der Passionsfruchtseite nach unten (also Schokomousse-wärts) mittig daraufplatzieren und alles mit der restlichen Schokomousse zurück in die Tiefkühlung. Für mindestens vier Stunden gefrieren lassen.

Zum krönenden Abschluss die Glasur vorbereiten: Wir haben uns entschieden, nur die Oberseite damit zu überziehen und die Seiten einfach pur schokomoussig zu belassen. Wenn ihr die gesamte Torte auch an den Seiten damit überziehen wollt, solltet ihr locker das Vierfache an Menge berechnen, denn dabei ist sehr, sehr viel Schwund! So reichen aber die o.g. Mengen aus.

Kuvertüre hacken und bereitstellen.
Milch, Wasser, Kakao, Agavendicksaft (oder Honig … wir mögen keinen Honig, deswegen weichen wir immer auf etwas Anderes aus!) aufkochen lassen, über die Schokolade gießen und ganz glatt verrühren. Zum Schluss den Rum zugeben. Wenn alles ganz glattgerührt ist, über noch tiefgefrorene Tortenoberfläche gießen.

Und dann bleibt eigentlich nur noch: Warte,bis diese wunderbare Torte zum Genießen aufgetaut ist – und dann – juhu! Lasst es euch schmecken!

Eure Küchenfee

TÖNNCHEN

TIPP:
Passionsfruchtpüree selbst herstellen ist und wirklich zu aufwendig und auch zu teuer – ich weiß gar nicht, wieviele Passionsfrüchte man für die o.g. Mengen brauchen würde.;-)
Die gute Nachricht: Ihr könnt Passionsfruchtpüree bestellen –
im Glas oder tiefgefroren!
z.B. hier:
https://amzn.to/2XvgeZY
(den haben wir genommen, können wir sehr empfehlen!) oder
https://amzn.to/2XrVnWK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.