Alle Artikel in: Uncategorized

köööstliche Passionsfrucht-Mango-Törtchen

Wir haben ja schon das ein oder andere Mal erwähnt, dass wir RIESENFANS von Törtchen Törtchen in Köln sind. Meine Mama hat ein absolutes Lieblingstörtchen: Die Passionsfrucht-Mousse-Törtchen. Und weil sie die so sehr liebt, haben wir zu ihren Geburtstag versucht, die genauso hinzubekommen. Und ich finde, es ist uns ziemlich gut gelungen!!! Wer diese köstlichen Törtchen machen will, sollte genügend Zeit einplanen. Jeder einzelne Schritt ist nicht besonders aufwendig – aber es sind jeweils längere Kühlzeiten für den Fruchtkern sowie für die Mousse nötig! Was ihr alles an „Hardware“ braucht:– idealerweise 10 Dessertringe aus Edelstahl 6 cm, 4 cm hoch– eine Kernmatte aus Silikon (für kleine Fruchtkerne Durchmesser 4 cm)– ein Backthermometer ZUTATEN Kokosbisquit für den Boden5 Eiweiße50 g Zucker120 g Puderzucker70 g Kokosflocken70 g gemahlene Mandeln Der Passionsfrucht-Mango-Kern150 g Mango, kleingewürfelt100 g Passionsfrucht-Püree15 g Gelierzucker 3:12 ½ Blatt Gelatine Weiße Schokomousse90 ml Kokosmilch1 Eigelb10 g Zucker3 Blatt Gelatine220 g weiße Schokolade /Kuvertüre, gehackt270 g Sahne, cremig geschlagen Fruchtglasur200 ml Weißwein100 g Passionsfruchtpüree120 g Gelierzucker 3:1 (evtl. weiße Schokolade zur Dekoration) Zubereitung 1. Der Kokosbisquitboden …

Himbeermousse-Törtchen

mit Zitronengrascreme-Füllung Zutaten: 1 x Grundrezept Biskuitteig: 10 Streifen à 18,5 x 2,8 cm, 10 Kreise à ca. 3 cm Durchmesser Zutaten Zitronengrascreme:1/2 Stange Zitronengras190 ml Sahne1/2 Limettenblatt (Asialaden)15 g Zucker1 1/2 Blatt Gelatineein EL Zitronensaft Zutaten Himbeermousse:115 g Himbeerpürree (ohne Kerne)4 Blatt Gelatine15 ml Himbeergeist (oder ein andere leckere Obstbrand)2 Eigelb50 g Zucker275 ml Sahne Zutaten Himbeerspiegel:150 g Tiefkühlhimbeeren75 g Gelierzucker (2:1) Als allererstes habe ich die Zitronengrascreme gemacht. Ich wusste gar nicht, dass man das auch in Kuchen tun kann, ich kenn dass sonst nur aus asiatischem Essen … aber egal. Tönnchen hat gesagt, sie hat das so aus dem tollen Törtchenbuch von Matthias Ludwigs gelernt, also hab‘ ichs mal gemacht. Als erstes musste ich dazu das Zitronengras ein bisschen faserig hopsen (man kann das auch mit irgendeinem Gegenstand ein bisschen flach klopfen, aber darauf rumhopsen macht mehr Sapß) und dann kleinschneiden und mir der Sahne, dem Limettenblatt und dem Zucker aufkochen lassen. Das Ganze abdecken und dann ein paar Minuten ziehen lassen. Dann alles durch ein Sieb streichen, die Gelatine darin auflösen …

Grundrezept Biskuit

Zutaten:40 g Puderzucker4 Eigelb (Größe M)3 Eiweiß (Größe M)40 g Zucker40 g Mehl40 g Stärke Zubereitung:In einer Schüssel Puderzucker und die Eigelbe dickcremig aufschlagen. In einer anderen Schüssel die Eiweiße mit dem Zucker und der Stärke ganz steif schlagen. Einen Teil des Eischnees unter die Eigelb-Zuckercreme ziehen, den restlichen Eischnee auf diese Masse geben. Das Mehl darauf sieben und alles rasch, aber auch vorsichtig unterheben. Den Teig gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 180 Grad 10–12 Minuten backen. TÖNNCHENS TIPP Für die Himbeermousse-Törtchen haben wir auf den Biskuit-Teig zusätzlich noch zerkrümelte getrocknete Himbeer-Stückchen gestreut – ihr könnt auch, wenn ihr mögt, gehackte Nüsse, Pistazien oder Schokoladenstückchen daraufstreuen: Das ist nicht nur noch eine leckere kleine geschmackliche Erweiterung, sondern auch optisch ein Hingucker!

Bellas bunter Foccacia-Garten

Wie unsere Instagram–Follower wissen, läuft gerade auf Instagram gerade – im November 2020 – „Das große Plüschiebacken“. In Woche 2 war die Aufgabe: Backen mit Hefe. Da Wencke und ich als Organisatorinnen und Chefjurorinnen des Wettbewerbs nicht mitbacken können, haben wir unsere Bella (unterstützt von ihrem Schweineprinzen Gernot) in den Wettbewerb geschickt. Bella hat sich eine Menge vorgenommen: Sie und Gernot und haben an einem einzigen Nachmittag Croissants, eine Schokoladenbabka und diese beiden wundervollen Blumengärten aus Foccacia-Brot gebacken. Das besonders Schöne daran ist: So ein Foccacia-Gärtchen ist nicht schwierig anzulegen, kann ganz und gar individuell gestaltet werden, ist offen für so ziemlich allen Gemüsearten und setzt der Kreativität keine Grenzen. Tatsächlich ist es so, dass die etwas verwilderten Gärtchen von Bella und Gernot innerhalb von 5 Minuten entstanden sind, weil die 16-Uhr-Frist des Wettbewerbs auslief und das Ganze ja auch noch in den Ofen musste. Trotzdem sind zwei überaus ansehnliche bunte Wildgärten entstanden, die noch dazu wunderlecker warten! Hier das Rezept: Zutaten für 2 kleine oder einen großen Garten (als Hauptgericht für 2–3 Erwachsene oder …

Lucy backt, Teil 3: Kleine Mandelhörnchen

Lucys backt (naja, schnabuliert) für Weihnachten: Kleine Mandelhörnchen Als die Mama noch klein war, da ging sie immer mit meiner Oma und und meinem Opa (also anders gesagt: mit ihren Eltern) ins Café Römer in Geisweid. Und da gab es entweder den besten Baumkuchen der Welt oder die besten Mandelhörnchen der Welt für die Mama. Was den Baumkuchen angeht, haben Mama und ich schon einige Rezepte ausprobiert – und wir waren nicht richtig glücklich. Dieses Jahr haben wir’s mit einem Rezept aus dem ZEIT MAGAZIN versucht – da gab es eine Ausgabe, die sich nur mit Kuchenbacken beschäftigte, aber überzeugt hat uns das nicht. Mal abgesehen davon, dass die Mama immer verständnislos den Kopf schüttelt, wenn sie dir Rezeptfotos aus der ZEIT anschaut – klar, die haben ihre eigene Ästhetik, aber Appetit machen die nicht! Wir probieren die Rezepte dann aber manchmal trotzdem aus, und zuletzt eben den Baumkuchen. Unser Fazit: Okay, kann man essen, aber schmecken zu sehr nach Ei. Kein Wunder – es mussten ZEHN (10!) Eier in den Teig. Wir haben dann …