Lucy backt
Schreibe einen Kommentar

Tönnchen backt Herzhaftes: Dinkelbagels

Herzhafte Heiligenscheine (aka Sesam-Dinkelbagels)

Also wir hier sind eigentlich gar nicht so die Brot- und Brötchenesser. Was vielleicht damit zusammenhängt, dass Mamas Mahlzeiten, als sie noch bei Opa und Oma wohnte, ziemlich, ziemlich oft eine Brot- und Brötchen-Grundlage hatten. Also morgens eine Vollkornbrötchen mit Marmelade, in der Schule eine Schulbrot mit Frischkäse, am Mittag eine Auswahl aus leckerem Brot oder gar ein Vollkornbrötchen (damals der neueste Schrei: Das SCHNITZER-Vollkorn-Brötchen. Gab’s mit Sesam, Sonnenblumenkern oder Mohn, klein und rund oder klein und länglich und klein …) und abends … naja. Kam durchaus auch mal ein Schnitzerbrötchen auf den Tisch. Noch Fragen?

Ich meine: Ohne Zweifel könnten Brot und Brötchen etwas ganz Köstliches sein – so duftend aus dem Ofen, knusprig und knackig! Oder so ein ganz frisches Baguette oder eine Ciabatta mit etwas Schönem belegt – lecker! Trotzdem ist es bei uns doch meistens so, dass in unserem Haushalt das klassische deutsche „Abendbrot“ so gut wie gar keine Rolle spielt und wir lieber einen schönen Salat, eine Suppe oder sonst was Leckeres zu Abend essen. Allerdings ist unser „richtiges“ Kind ein großer Käseliebhaber und dazu gehört nunmal in der Regel ein feines Stück Brot. Also haben wir uns auf die Suche nach etwas Leckerem auf diesem Gebiet gemacht, das uns allen schmeckt. Mama hat gleich nach etwas aus Dinkel Ausschau gehalten (weil Dinkel ja so voll gesund und lecker ist) und kam dann mit diesem Rezept um die Ecke, das wir inzwischen bei jeder Gelegenheit backen. Wir haben eigentlich fast immer ein paar davon auf Vorrat im Tiefkühlschrank – und bei Bedarf backen wir uns einfach ein paar davon auf! Das Schöne daran ist, dass man die Zutaten dazu auch immer im Haus haben kann – da wird nix schlecht!

Und hier kommen sie, die Zutaten für 9 Bagels:

1 Päckchen Trockenhefe
ca. 1 El Zucker

+ 150 ml lauwarmes Wasser

500 g Dinkelmehl oder Dinkel-Vollkornmehl
etwas Olivenöl

+ nochmal 150 ml lauwarmes Wasser

Weiße und / oder schwarze Sesamsamen zum Bestreuen

*

1. Der Vorteig

Soweit, so gut! Als erstes starten wir mit dem Vorteig: dazu gebe ich 150 ml lauwarmes Wasser in ein Glas, gebe die Hefe und einen Esslöffel Zucker dazu, rührt ein paar Mal um – und stellt das Ganze an einen wamen Ort und lasst es dort 15 Minuten gehen. Dabei solltet ihr gelegentlich umrühren. Ich hab’ das meistens vergessen, schlimm war das auch nicht 😉

2. Wir kneten einen feinen Teig
Während ihr den Vorteig gehen lasst, das Dinkelmehl mit dem Salz in eine Rührschüssel geben.

Nach 15 Minuten habt ihr eine eher unhübsch aussehende blubbrig-blasige hellbraune Flüssigkeit im Glas, diesen Hefemix schüttet ihr dazu und fangt an zu kneten. Gebt noch ca. 150 ml lauwarmes Wasser dazu und verknetet alles solange, bis ihr einen schönen glatten Teig habt. Wenn der Teig zu klebrig ist, tut einfach noch etwas Mehl dazu (und, Überraschung: Kommt er euch zu furzig trocken vor, einfach noch ein Schlückchen Wasser dazu!) und arbeitet es ein.

3. Wir machen eine Stunde lang etwas anderes Schönes und lassen den Teig gehen
Das Innere einer weiteren Schüssel mit etwas Öl bestreichen, den Teig hinein, den Teig auch mit etwas Öl bepinseln – und ab damit an einen warmen Ort und schön mit einem Geschirrtuch abdecken. Der Teig muss jetzt eine ganze Stunde gehen. Die Zeit könnt ihr wunderbar nutzen, um noch einen tollen Nachtisch zu zaubern. Oder ein Buch zu lesen. Oder was immer euch einfällt.

4. Wir formen unsere Bagels
Nach etwa einer Stunde sollte euer Teig ordentlich aufgegangen sein – also an Volumen zugenommen haben. Bevor ihr jetzt so richtig loslegt, den Teig aus der Schüssel nehmt und 3 x 3 (also 9) Teigkugeln formt, setzt ihr erst einmal einen großen Topf mit Wasser auf, das ihr zum Kochen bringt. Außerdem stellt ihr ein mit Backpapier oder einer Backmatte belegtes Backblech bereit. Etwas Olivenöl auf dem Backpapier/der Backmatte verstreichen.

(nochmal zum Mitschreiben:
Schritt 1: Wasser kochen
Schritt 2: Backblech mit eingeöltem Backpapier vorbereiten
Schritt 3: Bagels formen)

Sobald das Wasser anfängt zu brodeln, formt ihr aus jeder Teigkugel einen Bagel, in dem die die Kugel etwas flachdrückt, mit dem Finger ein Loch in die Mitte bohrt und dieses dann so ausweitet, bis das Ergebnis eben wie eine Bagel aussieht! Dann ab damit ins kochende Wasser. Nach einer Minute auf die andere Seite drehen und noch eine weitere Minute im sprudelnden Wasser kochen lassen. Dann herausheben und auf das bereitstehende Blech setzen.Mit den Sesam bestreuen (oder, wenn ihr sehr große Sesamfans seid: Sesam in einen flachen Schüssel  geben und nacheinander beide Bagelseiten hineinsetzen – so machen wir das).

Das fertige Backblech mit den Sesam-Bagels lasst ihr nochmal ca. 10-15 Minuten ruhen. In der Zeit könnt ihr schonmal den Backofen anwerfen und vorheizen: 220 Grad (Ober-/Unterhitze).

5. Backen!
Im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad (Ober-/Unterhitze) zwischen 15 und 18 Minuten goldbraun backen.

6. Aufessen!

Fertig! Und wieder einmal wünschen wir euch frohes Gelingen beim Nachbacken.

Euer fröhliches Back-Team

Tönnchen, Lucy und Wencke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.