Tönnchen backt, Tönnchen kocht, Uncategorized
Schreibe einen Kommentar

Bellas bunter Foccacia-Garten

Wie unsere Instagram–Follower wissen, läuft gerade auf Instagram gerade – im November 2020 – „Das große Plüschiebacken“. In Woche 2 war die Aufgabe: Backen mit Hefe.

Da Wencke und ich als Organisatorinnen und Chefjurorinnen des Wettbewerbs nicht mitbacken können, haben wir unsere Bella (unterstützt von ihrem Schweineprinzen Gernot) in den Wettbewerb geschickt.

Bella hat sich eine Menge vorgenommen: Sie und Gernot und haben an einem einzigen Nachmittag Croissants, eine Schokoladenbabka und diese beiden wundervollen Blumengärten aus Foccacia-Brot gebacken.

Das besonders Schöne daran ist: So ein Foccacia-Gärtchen ist nicht schwierig anzulegen, kann ganz und gar individuell gestaltet werden, ist offen für so ziemlich allen Gemüsearten und setzt der Kreativität keine Grenzen. Tatsächlich ist es so, dass die etwas verwilderten Gärtchen von Bella und Gernot innerhalb von 5 Minuten entstanden sind, weil die 16-Uhr-Frist des Wettbewerbs auslief und das Ganze ja auch noch in den Ofen musste. Trotzdem sind zwei überaus ansehnliche bunte Wildgärten entstanden, die noch dazu wunderlecker warten!

Hier das Rezept: Zutaten

für 2 kleine oder einen großen Garten
(als Hauptgericht für 2–3 Erwachsene oder 4 Vorspeisen)

für den Teig:
1/2 Würfel frische Hefe
250-270 ml Wasser
1 TL Zucker
450 g Mehl (+/- 30-40 g)
1 gehäufter Teelöffel Salz
50 g Olivenöl

Gartenpflanzen:
verschiedene Gemüse, Kräuter, Kerne und Gewürze*
Bella hat verarbeitet:
1/2 rote Paprika
3-4 Cocktailtomaten
1 grüne Tomate
1 rote Zwiebel
1/3 Zucchini
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
1 Stück frische rote Bete
ein Pfötchen Schnittlauch
einige Stängel glatte Petersilie
2 EL Schwarzkümmel
2 EL Kürbiskerne


natürlich könnt ihr auch noch mit allem möglichen Anderen variieren: Oliven, Pilzen, anderen Wurzelgemüsen, lila Kartoffeln, Süßkartoffel, Kürbis … oder oder oder – was immer ihr da habt!

Die Zubereitung

Bella hat die Hefe ins lauwarme Wasser gebröselt, den Zucker zugegeben und alles verrührt. Währenddessen hat Gernot Mehl, Salz und Öl in eine Schüssel gegeben und beiden haben die Hefemischung dazugekippt und alles etwa 10 Minuten zu einem geschmeidigen Hefeteig gehopst (natürlich im Frischhaltefolien-Schutzanzug! Menschen kneten einen solchen Teig mit der Hand oder der Küchenmaschine durch.) Der Teig sollte weich, geschmeidig, aber nicht mehr klebrig sein (je nach Konsistenz noch ein bisschen Mehl / Wasser zugeben).

Den Teig zu einer Kugel formen und in einer Schüssel mit einem sauberen Küchentuch bedeckt eine Stunde gehen lassen. Der Teig sollte sich in dieser Zeit etwa verdoppeln.

In der Zwischenzeit das Gemüse vorbereiten, z.B. indem ihr die Frühlingszwiebeln längs schneidet und zu Gräsern auffächert, die Möhren und Zucchini in dünne Scheiben oder kleine Stücke schneidet, Blümchen aus rote Bete schnitzt, dünne Ringe aus Paprika schneidet oder Röschen aus Tomatenschale dreht!

Wenn der Teig fertig ist, zu zwei ca. 25–35 cm großen Rechtecken ausrollen (oder zu Kreisen … oder WAS IMMER IHR WOLLT! Ihr könnt auch ein Nilpferd aus Teig formen) und mit den vorbereiteten Gemüsestücken und den Kräutern eine bunte Blumenwiese legen. Zur Dekoration Schwarzkümmel, Samen und Pfefferkörner verwenden.

Zum Schluss wird die Focaccia noch mit etwas Öl bestrichen und dann bei 180°C etwa 25–30 Minuten gebacken, bis sie leicht gebräunt ist.

Und dann? Ich sag’s mal in Bellas einfachen Worten: „Oiiiink! Schleck! Mampf!!“

Naaaa, Lust, euren eigenen Blumengarten entstehen zu lassen? Dann legt los! Viel Spaß beim Backen wünschen euch

Euer Tönnchen … und natürlich auch WENCKE


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.