Tönnchen backt
Schreibe einen Kommentar

Orangen-Chili-Teufelchen

Die Elchmädels backen für Halloween

Unser Junior-Backteam ist momentan ja ein bisschen unausgelastet: Noch sind Herbstferien (am Montag geht die Schule wieder los … oder auch nicht – man weiß ja nie in diesen verrückten Zeiten), die Ballettschule hat zu, unser Weihnachtsbackbuch ist fix und fertig und die Arbeiten zu unserem Kochbuch (jaaaa! Ich habe da einen Plan!!! Erzähle ich bald mehr drüber!) haben noch nicht richtig begonnen.

Aber man weiß ja, wie kleine Elche so sind: Einen Plan haben sie immer! Also waren sie im Karnevals-, Party- und Bastel-Discount am Ring einkaufen: Dort findet man eigentlich immer schöne Dinge, die kleine-Elchsmädchen-Herzen höher schlagen lassen: Kleine Liegestühle, das entzückende kleine Schaukelpferd – und eine große Auswahl an ungewöhnlichen Ausstechförmchen. Das kleine Teufelchen hatte es den Mädels direkt angetan, und sie wollen unbedingt damit gleich etwas backen.

Das muss man ihnen wirklich lassen: Kreativ sind sie, die Mädchen! Im Pfötchenumdrehen hatten sie – passend zum Förmchen-Charakter – ein teuflisch leckeres Rezept kreiert, das noch dazu genau zur Jahreszeit passt! Schließlich ist es nur noch eine Woche bis Halloween! Da es sich deutlich abzeichnet, dass unsere Kleinen in diesem Jahr auf den „Süßes-oder-Saures“-Rundgang durch die ganze Nachbarschaft verzichten müssen, haben sie stattdessen „Süßes, Saures UND Scharfes“-Plätzchen gebacken: Marzipanige Süße trifft auf eine säuerlich-sanfte Orangennote, abgerundet durch ein bisschen feurige Chili – wie wunderbar ist das denn?

Keine Bange: Die Chili sorgt nur für einen ganz sanften Kitzel im Gaumen!

Hier das Rezept: Zutaten

3 Eigelb (Größe M)
100 g Zucker
220–250 g gemahlene Mandeln
45 g Marzipan
1 Msp. Backpulver
2 TL abgeriebene Orangenschale
1/2 TL Chiliflocke

Glasur:
75 g Puderzucker
etwas rote Lebensmittelfarbe
15 g Orangensaft

und zum Schluss,
20 g dunkle Schokolade
30 g Puderzucker, ein paar Tröpfchen Wasser

Die Zubereitung

Die drei Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen.

Nach und nach die Mandeln zugeben und untermischen. Marzipan in kleine Stücke zerrupfen, mit der geriebenen Orangenschale, dem Backpulver und dem Chilipulver zugeben und sorgfältig unterarbeiten (Nehmt dazu die Knethaken des Handrührgerätes oder Pfötchen!). Der Teig darf ziemlich klebrig, aber nicht zu matschig sein – es sollte möglich sein, ihn auszurollen!

Den Ofen auf 160 Grad vorheizen.

Den Teig ausrollen (ca. 3-4 mm dick) und mit Ausstechförmchen eurer Wahl das gewünschte Motiv ausstechen.

Um ehrlich zu sein (Tönnchens kleiner Praxistipp): Dieser Teig ist eigentlich zu klebrig für ein derart filigranes Motiv wie das Teufelchen mit seinem Dreizack – es war einiges an Fummelei, den Teig halbwegs unbeschadet nach dem Ausstechen aus dem Förmchen zu lösen! Wir haben daher mit dem stumpfen Ende eines Schaschlik-Spießchens gaaaanz vorsichtig nachgeholfen – und, wenn doch etwas schiefgegangen ist, nachmodelliert und wieder drangeklebt – was möglich war, eben weil der Teig so klebrig ist! Hat halt alles seine Vor- und Nachteile! Wenn ihr also keine Lust auf so eine Frickelarbeit habt: Motive wie Herzchen etc. funktionieren ausgezeichnet 😉

Die ausgestochenen Plätzchen bei 160 Grad ca. 11–12 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Puderzucker, Orangensaft und etwas Lebensmittelfarbe zur Glasur anrühren. Die Teufelchen nach dem Backen nur ganz leicht abkühlen lassen; noch warm mit der Glasur bestreichen (wir machen sowas einfach mit dem Messer und bestreichen wie ein Butterbrot!).

Sobald die Glasur getrocknet ist, die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen lassen: Hörnchen, Schwanzspitze, Dreizack-Zacken und Hufe mit etwas Schokolade anmalen. (Wir haben das übrigens auch einfach mithilfe des oben erwähnten Schaschlikspießchens gemacht!). Für die Augen etwas Puderzucker mit ein paar Spritzern Wasser (oder Zitronensaft) anrühren, gerade so, dass sich Zucker und Flüssigkeit zu einer zähen, weißen Masse vermischen und als Tupfer auftragen lassen. Sobald die weißen Tupfer etwas angetrocknet sind, winzige Schokoladentupfer als Pupillen auftragen. Fertig.

Die Teufelchen ganz trocknen lassen – und genussvoll aufessen!

Das war’s! Wie immer wünschen wir euch gutes Gelingen beim Nachbacken.
Wenn ihr Lust habt, schreibt uns doch mal, ob eure Teufelchen (oder was auch immer ihr daraus geformt habt, lecker waren!)

Das Junior-Back-Team

Rosinchen und Pralinchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.